30.05.2014 17:51

Bietet Kirche Heimat für homosexuelle Männer?

„Auftreten statt Austreten“

"Hier stehe ich - und ich will nicht anders!" Wievel Platz in der Katholischen Kirche für homosexuelle Männer ist war Thema bei einem Podium des Katholikentages, das von dem Münchner Pfarrer Rainer Maria Schießler moderiert wurde.


Podium (v.l.): Christoph Simonsen, Rainer Maria Schießler, Stefan Kaufmann, Markus Gutfleisch (Bild: Sankt Michaelsbund)

München – Auftreten, in der Kirche bleiben, mitmachen und auch Druck ausüben, so lautet das Fazit der Katholikentagsveranstaltung „Brückenschlag gewollt? Wo bietet Kirche Heimat für homosexuelle Männer?“. Darüber diskutierten rund 20 Männer mit dem CDU Politiker und Bundestagsabgeordneten Stefan Kaufmann, dem Bischöflichen Beauftragen für homosexuelle Menschen im Bistum Aachen, Christoph Simonsen und Markus Gutfleisch von der ökumenischen Arbietsgruppe Homosexuelle und Kirche (HuK) sowie dem Moderator und Münchner Stadtpfarrer Rainer Maria Schießler. Schon in einer ersten Runde zeigte sich, wie unterschiedlich mit Homosexualität im kirchlichen Leben umgegangen wird. Gleich mehrere Teilnehmer berichteten über ihre vielfältigen Aktivitäten in Pfarrgremien,waren sich aber auch darin einig, sich nicht zu outen. Man fürchte, wie ein Teilnehmer formulierte, dass man „an den Schandpfahl gestellt würde“. Andererseits hat der Aachener Bischof Bischof Klaus Hemmerle in Aachen ihn bewußt im Priesteramt behalten nachdem er seine Homosexualität öffentlich bekannt gemacht habe, berichtet Christoph Siomonson.

 

Ein zentrales Thema bei dem Podium war die Frage, ob und wie eine Segnung homosexueller Partnerschaften möglich ist. Kaufmann machte dabei aus seiner Enttäuschung keinen Hehl, dass Bischof Fürst, mit dem er auch immer wieder dienstlich als Stuttgarter Bundestagsabgeordneter zu tun habe, ihm in dieser Sache nur brieflich antworte. Fürst verweise auf ein weitgehend unbekanntes Schreiben der Bischofskonferenz das eine Segnung untersage und an das er auch als Ortsbischof gebunden sei. „Ich habe das Schreiben mehrfach gelesen, aber ich kann die Argumentation beim besten Willen nicht nachvollziehen“, so Kaufmann. Niemand könne sagen, dass das nicht gehe, fügte Schießler an, denn in seiner alltäglichen Seelsorge zeige sich immer wieder, dass das sehr wohl gehe. „Wir segnen als Kirche ja Gott sei Dank keine Panzer mehr, aber wir segnen Weizenfelder und Schulbücher. Dann kann ich doch bitteschön auch zwei Männer segnen.“


Von einem besonders pikanten Problem berichtete ein Mann, dessen Partner in einer anderen Diözese lebt. Da beide in einer eingetragenen Partnerschaft leben und steuerlich gemeinsam veranlagt seien, entstehe die Situation, dass das zuständige Kirchensteueramt auch den Betrag für den Lebenspartner einziehe, da die Kirchensteuer ja direkt an der Lohnsteuer hänge. „Aber die Katholische Kirche erkennt doch unsere Partnerschaft gar nicht an“, wundert sich der Mann und schiebt hinterher, dass offenbar er in seiner Lebensform nicht, wohl aber sein Geld gewollt sei.

 

Markus Gutfleisch wies Kaufmann darauf hin, dass es ja vor allem der Druck des Bundesverfassungsgerichtes gewesen sei, der die CDU dazu bewogen habe, gleichgeschlechtliche Partnerschaften gleichwertig zu behandeln. Wer habe da vergleichbaren Einfluß auf die Kirche? An dem Punkt waren sich die Teilnehmer des Podiums dann auch einig: Es müsse Druck ausgeübt werden, aber nicht Druck um des Drucks willen, sondern um der Sache willen. Der beste Druck sei, formulierte Schießler im Schlußwort, wenn ein kirchlich engagierter Homosexueller sich hinstelle und sage: „Hier stehe ich und ich will nicht anders“. Der Münchner Pfarrer forderte die Anwesenden dazu auf, nicht aus der Kirche auszutreten, sondern in der Kirche aufzutreten. (gw)

comments powered by Disqus

 

Das Digitalradio für das
Erzbistum München und Freising.

24h on air – als Webradio

und auf DAB+ täglich von 10 bis 19 Uhr

 

Gottesdienst live aus dem Münchner Dom:
Werktags um 17.30 Uhr, sonntags um 10 Uhr

Münchner Kirchenradio live

Aktuelle Schlagzeilen

Katholikentag Leipzig

Viele Gläubige aus dem Erzbistum München und Freising sind beim 100. Deutschen Katholikentag in Leipzig. Wir berichten mit unseren Reportern von vor Ort.

Vom Leben im Kloster Beuerberg

(Bild: Kiderle)

168 Jahre lang haben die Salesianerinnen hier gelebt, im Kloster Beuerberg in der Nähe von Wolfratshausen. In einem kontemplativen Orden, also völlig abgeschieden, der Welt abgewandt - bis vor zwei Jahren. Jetzt gibt eine Ausstellung in den alten Gemäuern Einblick in das Leben der Salesianerinnen. Mehr Informationen und eine Bildergalerie von der Ausstellung finden Sie hier.

Helfen mit Herz

Noch bis zum 20. November dauert das von Papst Franziskus ausgerufene “Heilige Jahr der Barmherzigkeit”. Der Sankt Michaelsbund stellt mit der Serie "Helfen mit Herz" Menschen vor, die barmherzig sind, oder die selbst Barmherzigkeit erfahren haben.

Marianische Männerkongregation

Am Dreifaltigkeitssonntag feierte die Marianische Männerkongregation am Bürgersaal zu München ihr Hauptfest. "Die Antwort auf die Fragen nach dem Dreifaltigen Gott wird immer eine Antwort aus dem Wissen des Glaubens heraus bleiben", predigte Wolfgang Bischof und verwies in diesem Zusammenhang auf Kardinal Wetter, der mit 'Gott ist die Liebe' diese Dreifaltigkeit Gottes in einem Satz zusammenfasste. In einem feierlichen Gelöbnis wurden sechs neue Sodalen durch Pro-Präfekt Gerd Jacob, Präses Pater Peter Linster SJ und Weihbischof Wolfgang Bischof feierlich in die Männerkongregation aufgenommen. (Bild: Kiderle)

Religiöses Buch des Monats Mai

Gibt es eigentlich einen guten Tod? Diese Frage beantwortet unser religiöses Buch des Monats Mai. Jetzt bestellen unter www.michaelsbund.de/rbm.

Gesichter der Armut

(Bild: imago/Sven Simon)

Etwa 15 Prozent der Deutschen sind arm, selbst im reichen Bayern sind es knapp zwölf Prozent Hinter den nackten Zahlen stehen Millionen von Schicksalen. Was bedeutet Armut für den Einzelnen? Wie wird von Armut betroffenen Menschen geholfen? Wofür ist es eigentlich gut, die Armut in Deutschland in regelmäßigen Abständen zu messen? Hier erfahren Sie mehr und lernen Gesichter der Armut kennen.

Diaspora-Blog: Auf nach Uppsala!

Martin aus München nimmt sich eine Auszeit vom Berufsleben - in der schwedischen Diaspora. Für das Bonifatiuswerk geht er als Praktikant für vier Monate nach Uppsala. Was er dort tut und warum er das eigentlich macht, lesen Sie in seinem Blog.

Wallfahrt nach Eichstätt - Patrona Bavariae

Überblick zum Heiligen Jahr

(Bild: fotolia)

Papst Franziskus hat am 8. Dezember 2015 das "Heilige Jahr der Barmherzigkeit" ausgerufen. Doch: Was bedeutet Barmherzigkeit heute? Was bewirkt es bei den Menschen? Was passiert dazu im Erzbistum? Unsere Sammlung zu dem Thema hält Sie das Jahr über auf dem Laufenden.

mkn auf Twitter

mkn

Guck zitiert Rau: Die Welt liegt im Argen, aber da muss sie nicht liegen bleiben. #kt16

mkn

Gauck: beim 1. Katholikentag wäre es völlig undenkbar gewesen, dass ein evangelischer Christ eingeladen wird, kommt und sprechen darf. #kt16

mkn

Gauck: aus ehrenamtlichen Engagement wächst Verantwortungsbereitschaft #kt16

Anzeige

Hören Sie täglich einen Impuls zum Tagesevangelium und den Tagesheiligen des Münchner Kirchenradios.

Gebärden-Evangelium

Dreifaltigkeitssonntag